skip to Main Content
Newsletter 10.17

Newsletter 10.17

Liebe Ökofaktum-Kunden, liebe Kampier-Freunde,

wir grüßen aus dem herbstlichen Hessen und bringen Neuigkeiten.
Zuerst aber möchten wir uns bedanken. Für das herzliche Feedback zu unseren Paketen und Produkten, oder die Fotos aus dem „Urlaub mit Kampierstuhl“. Auch wenn wir hören, welch schönen Platz ein Kampierstuhl im Zuhause einer/s Kundin/en einnehmen durfte, sind wir sehr erfreut. Die Wertschätzung, die uns entgegengebracht wird, ist eine wundervolle Bestätigung für unser Projekt und unsere Arbeit und erfreut unsere Herzen. Vielen Dank!

Wir alle lieben die schönen Dinge, die gute Qualität und wenn es noch einhergeht mit einer regionalen und nachhaltigen Produktion… umso besser. Wir beobachten, dass das Bewusstsein in diesem Bereich langsam aber stetig zunimmt. Dass immer mehr Menschen spüren, dass es sinnvoll sein kann, etwas mehr in ein hochwertiges Produkt zu investieren, welches mit Liebe hergestellt wurde und lange Freude macht.
Parallel dazu ist aber leider auch festzustellen, dass es immer weniger Kleinbetriebe gibt, die noch echte Handwerkskunst ausüben, die sich zuvor über viele Jahrzehnte entwickeln konnte. Nach und nach schließen alteingesessene Manufakturen, da sie dem Preisdruck und der globalen Entwicklung nicht Stand halten können. Wertvolles, erfahrenes Wissen geht damit verloren.

So bedient manch handwerklicher Spezialist, der sich an die neuen Anforderungen anpassen konnte, inzwischen eine Nische, die von Kennern gefragt ist. Zu finden z.B. bei den Gerbereien. Dies hat natürlich zur Folge, dass es zu langen Wartezeiten kommen kann, wenn man ein bestimmtes Produkt in einer Kleinmenge angefertigt haben möchte. Und Auswirkungen hat dies ebenso auf den Preis.

Generell stellen wir fest, dass die Kosten für viele gute Produkte stetig steigen. Wenn man wie wir gerne im Bioladen einkauft, kann man staunen, dass man heutzutage für ein Hühnerei fast fünzig Cent zahlen muss.
Auch die Ware unserer Lieferanten hat sich von Jahr zu Jahr verteuert, während die Preise für die Produkte aus unserer Kampier-Serie seit Anbeginn gleich blieben.

Antike KindernähmaschineEine gute Handwerkskunst erkennt man an der Qualität der Verarbeitung und des Materials. Uns ist es ein persönliches Anliegen, hier keine Abstriche zu machen. Wir wollen uns die Freude und Muße an unserem Projekt Kampier erhalten und unserer eigenen Kreativität und Arbeit unbedingt die entsprechende Wertschätzung entgegenbringen. Denn nur dann können wir weiterhin aus dem Herzen agieren.

So sehen wir nach vier Jahren die Notwendigkeit, die Preise für den Kampierstuhl und die anderen Produkte zu erhöhen. Um all denjenigen, die bereits seit einer Weile mit einem Kampierstuhl liebäugeln, noch die Chance einzuräumen, haben wir beschlossen, bis Weihnachten ein kleines Kontingent an Stühlen zum alten Preis bereitzuhalten. Gewählt werden kann natürlich wie gehabt aus unseren diversen Sitzflächen aus Segeltuch und Leder – so lange der Vorrat reicht. Ab 2018 wird es dann zu einem Preisanstieg kommen.

So verbleiben wir mit dem Wunsch, dass auch Sie Ihrem Herzen folgen können und es Ihnen gut gehe!

Herzlich
Ihr Kampier-Team
Jutta & Michael

Ein paar wertvolle Empfehlungen zu uns befreundeten Designern und Manufakturen, die mit viel Kreativität, Hingabe und Können ihr schönes Handwerk ausüben:

Back To Top